Im September ein Muss: Rieck’s Zwiebel- und Pflaumenkuchen!

Mit der Pflaumenernte im September kommt auch wieder die Zeit für Rieck’s Pflaumenkuchen – oder, wer es lieber herzhaft hat, für Rieck’s Zwiebelkuchen. Beiden Spezialitäten gemeinsam ist der leckere Hefeteig, der von Rieck’s Köchen ganz nach dem überlieferten Rezept von Oma Rieck zubereitet wird. So schmeckt der September! Lassen Sie sich von uns verführen!

Rieck’s Pflaumenkuchen

Der Pflaumenkuchen von Oma Rieck ist in der Grafschaft legendär. Zur Pflaumen-Erntezeit hat sie blecheweise den leckeren Obstkuchen gebacken und damit die Familie und die Nachbarn, wenn nicht sogar das ganze Dorf und die Menschen aus den Nachbardörfern erfreut. Unsere Köche führen diese Tradition fort. Wenn die Pflaumen in der Grafschaft reif sind, werden sie erntefrisch zu bestem Rieck’schen Pflaumenkuchen verarbeitet, der so schön saftig und fruchtig ist wie eh und je!

Rieck’s Zwiebelkuchen

Zur gleichen Zeit lockt aber noch eine zweite Spezialität aus unserer Küche: Der Rieck’sche Zwiebelkuchen! Jetzt zusammen mit dem neuen Federweißen (oder Federroten!) schmeckt der Zwiebelkuchen doppelt gut. Und auch unser Zwiebelkuchen-Rezept geht auf Oma Rieck zurück, die einfach eine begnadete Köchin und Bäckerin war. Unsere Köche pflegen diese alten Rezepte, sind aber auch immer dabei, die Rezepturen weiter zu verfeinern und dem Zeitgeschmack anzupassen. 

Bei Rieck’s Zwiebelkuchen geht es aber nach wie vor recht klassisch zu: Er besteht aus einem hausgemachten Hefeteigboden, der mit Zwiebeln aus frischer Ernte belegt wird. Darüber kommt statt der klassischen Eiermilch bei Rieck’s eine Art Bechamel-Sauce mit viel Eiern. Dadurch wird der Zwiebelkuchen schön saftig ohne suppig zu sein! Vorher angebratene Speckwürfel geben zusätzlich eine herzhafte Note. Man kann aber auch auf sie verzichten, wenn man einen pur vegetarischen Zwiebelkuchen genießen möchte.

Grundlage ist immer ein erstklassiger Hefeteig

Ob nun Rieck’s Zwiebelkuchen oder der gute Pflaumenkuchen nach Oma Rieck’s Art, beide Spezialitäten basieren (im wahrsten Sinne des Wortes) auf einem guten Hefeteig. Und der wird in unserer Küche selbstverständlich nur aus natürlichen Rohstoffen hergestellt. So gehören in den Rieck’schen Hefeteig nur frische Hefe, Weizen- und Dinkelmehl, Milch, Eier und Salz. Für den etwas süßeren Hefeteig für den Pflaumenkuchen verwenden wir noch zusätzlich etwas Zucker und frisch abgeriebene Zitronenschale. 

Diese Zutaten werden zu einer homogenen Masse verknetet. Diese Masse muss dann weitere 10 bis 15 Minuten geknetet werden, bevor der Hefeteig dann bei wohligen 30 bis 32°C abgedeckt ruhen gelassen wird. 45 Minuten sind das Minimum, etwas länger kann dem Hefeteig nur gut tun. Während der Ruhezeit gewinnt er an Volumen, „geht auf“ wie der Volksmund dazu sagt. Und hier kann man auch eine ganz einfache Regel zugrunde legen: Je mehr sich der Hefeteig vergrößert, desto besser ist er. (Mehr zu gutem Hefeteig…)

Nachdem der Teig „aufgegangen ist“ kann er weiterverarbeitet werden. Unsere Köche formen ihn dann zu flachen, aber nicht zu dünnen Rechtecken, die sie auf Backbleche legen. Jetzt kommt nur noch der Belag drauf und schon geht’s ab in den Ofen. Fertig sind die Rieck’schen Hefeteig-Spezialitäten!

Lust auf Rieck’s Pflaumen- oder Zwiebelkuchen? 

Haben wir Ihnen Lust auf eine unserer September-Spezialitäten gemacht? Möchten Sie Ihren Brunch mit einem leckeren Stück Pflaumenkuchen nach Omas Art ausklingen lassen?! Oder interessieren Sie sich für einen uhrigen Winzerabend mit Rieck’s Zwiebelkuchen und Federweißem und Federroten von der Ahr?! Dann rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Mail! Wir freuen uns auf Ihren Kontakt. (Zum Kontakt …)